Köfte und Falafel vom Grill.

Um mal ein wenig frischen Wind in meinem Grillblog zu bringen, soll es heute etwas aus der orientalischen und arabischen Küche geben – ein Grillmenü mit Köfte und Falafel!

Die orientalische Küche – Köfte
Köfte, das sind typisch orientalische, kräftig gewürzte und gebratene Hackfleischbällchen oder -röllchen. Die Zubereitung ist sehr einfach und wir brauchen dazu die folgenden Zutaten:

500 g Lammgehacktes
3 kleine Zwiebeln
1/4 Bund Petersilie
3 TL Kreuzkümmel
1/4 TL Koriander
1 TL Chili-Flocken
 Salz
Pfeffer
2 Knoblauchzehen
1 Ei
Paniermehl
Olivenöl

Zwiebeln, Petersilie und Knoblauch schneide und hacke ich zunächst klein und gebe sie dann in eine Schale zu dem Lammgehackten. Dazu schlage ich ein Ei auf und füge etwas Paniermehl hinzu. Anschließend folgen die Gewürze, an denen man nicht sparen sollte – gerade Gehacktes braucht eine ordentliche Würze. Zum Schluss kommt ein ordentlicher Schwung Olivenöl hinzu.

Köfte Zutaten wie Lammhack, Zwiebeln, Knoblauch, Ei, Paniermehl und Gewürze in einer Schüssel.

Alle Zutaten knete ich nun ordentlich durch, damit eine homogene Masse entsteht und sich alle Gewürze gleichmäßig verteilen. Anschließend forme ich aus der Masse die Grillspieße.

Es ist übrigens gar nicht so einfach, dass die Hackfleischmasse am Grillspieß bleibt. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Hackfleischschicht vor allem nicht zu dünn sein darf, sonst reißt sie beim Anheben des Grillspießes sofort auf. Der Durchmesser der Hackfleischmasse, ab dem die Spieße stabil werden, beträgt bei mir ca. 2 – 2,5 cm. Am besten hat die Zubereitung geklappt, indem ich eine Portion Gehacktes nehme und auf einem Brett etwas länglich ausforme. In diese Form presse ich dann den Grillspieß und klappe die Masse zu. Anschließend rolle ich die Masse mit dem Grillspieß mit der flachen Hand hin und her, damit sich alles ordentlich zusammenfügt und danach auch hält.

Rohe Köfte-Grillspieße

Die Köfte-Grillspieße sind nun bereit zum Grillen, aber bevor wir damit starten, kümmern wir uns um den zweiten Part unseres orientalischen Grillmenüs: die Falafel.

Die arabische Küche – Falafel
Falafel sind kleine Bällchen oder Taler aus Kichererbsenmus, die vor allem als kleiner Snack sehr beliebt sind. Zur Zubereitung braucht man für ca. 8-10 Falafel folgende Zutaten:

Eine kleine Dose Kichererbsen (ca. 240 g Kichererbsen)
3 EL Paniermehl oder eine Scheibe Toastbrot
1 Zwiebel
3 Knoblauchzehen
½ Bund Petersilie
2 TL Kreuzkümmel
2 TL Korianderpulver
1 TL Backpulver
1 TL Zitronensaft
1 EL Mehl
1 TL Öl

Die Zubereitung der Falafelmasse ist sehr einfach: Ich gebe alle genannten Zutaten in eine Rührschüssel und zerkleinert sie mit dem Passierstab, bis sich ein Mus ergibt. Sollte die Masse noch zu trocken sein, kann man ein bisschen Zitronensaft oder Wasser hinzugeben. Die Masse ist fertig, wenn alles gut zerkleinert und vermengt ist und sich mit der Hand kleine Taler formen lassen, ohne dass die Masse zu klebrig ist.

Rohmasse für die Falafel

Ich habe neun Taler geformt, sie waren etwa 2 cm hoch und hatten einen Durchmesser von 5-6 cm.

Das Grillen
Nun, da alle Grillbestandteile fertig vorbereitet sind, kann das Grillen endlich starten! Ich verwende dazu meine Plancha, die gusseiserne Grillplatte. Wie ihr wisst, braucht Gusseisen eine ganze Weile, bis es Hitze aufnimmt. Deswegen heize ich die Plancha für 15 Minuten auf maximaler Hitze vor.

Kurz bevor ich dann die ersten Köfte-Spieße und Falafel auflege, gebe ich noch einen kleinen Schuss hitzebeständiges Sonnenblumenöl auf die Grillfläche.

Übrigens: (Kaltgepresstes) Olivenöl zählt nicht zu den hitzebeständigen Ölen, denn bei der großen Hitze zerfallen seine Bestandteile und es verliert seinen Geschmack. Es kann sogar passieren, dass sich schädliche Stoffe wie Acrolein bilden, wenn einzelne Fettsäuren anfangen zu oxidieren und sich dabei aufspalten. Ein guter Indikator, bis zu wie viel Temperatur ein Öl verwendet werden darf, ist der sogenannte Rauchpunkt. Ab dem Zeitpunkt, wenn ein Öl durch Erhitzung anfängt zu rauchen, darf es nicht mehr verwendet werden, da dann die Aufspaltung und Oxidation begonnen hat. Bei kaltgepresstem Olivenöl liegt der Rauchpunkt bei ca. 160 Grad, während Sonnenblumenöl 220 Grad verträgt.

In der nachfolgenden Galerie habe ich euch mal ein paar Impressionen vom Grillen zusammengestellt.

Die Köfte-Grillspieße grille ich von allen Seiten kross an. In dem Fleischsaft, der beim Grillen austritt, brate ich dann die Falafel an, die dadurch nochmal extra Geschmack erhalten. Nach circa 15 – 20 Minuten auf 3/4 Hitze sind die Köfte-Spieße und auch die Falafel fertig. Ich röste noch schnell jeweils ein Stück Fladenbrot als weitere Beilage dazu auf der Plancha an.

Zum Anrichten noch etwas frischer, grüner Salat mit Olivenöl, Flor de Sal und Pfeffer, dazu dann der Grillspieß und die Falafel. Zu diesem orientalischen Grillmenü passt hervorragend ein Paprika-Frischkäse als Dip zu den Falafel und Fladenbrot.

Das Grillmenü mit Köfte und Falafel

Und geschmacklich? Kann das orientalische Grillmenü überzeugen? Oh ja, das kann es! Die Falafel haben ein leicht krosse Außenpanade bekommen und schmecken sehr würzig. Vor allem der Knoblauch und Kreuzkümmel kommen geschmacklich sehr gut durch, während die Petersilie für den typisch arabischen Geschmack sorgt. Ähnliches gilt auch für die Köfte-Spieße: Das Lammhack ist die Basis für den orientalischen Geschmack, und auch hier sorgen besonders der Kreuzkümmel und die Petersilie für exotische Aromen.

Es ist ein sehr geschmacksintensives und sehr leckeres Essen. Ein Essen, bei dem ich schon beim Verfassen dieses Blogposts erneut Hunger auf Köfte und Falafel bekomme!

This Post Has Been Viewed 11,832 Times