Bocadillio de Tortilla

Mit das Schönste an Urlaub ist für mich, die Orte der Einheimischen zu entdecken und dem Gros der Hotels und der Einheitsküche von touristischen Restaurants zu entfliehen. Genau ein solcher Ort ist die Markthalle „Mercat de l’Olivar“ im Herzen von Palma. Gerade Palma ist absolut nicht mein Lieblingsort auf der Insel: zu voll, zu touristisch, zu hektisch. Aber die Markthalle am Placa de l’Olivar ist definitiv einen Besuch wert, um das spanische Lebensgefühl zu erleben und verschiedenste Leckereien auszuprobieren.

Die Markthalle gliedert sich in zwei Bereiche, einer für Fisch und einer für den gesamten Rest. Wer mich kennt, der weiß genau, dass ich ausschließlich in Nicht-Fischhallen zu finden bin 🙂 In dem zweiten, für mich interessanten Bereich gibt es verschiedene Gewürzstände, Blumengeschäfte, Bäckereien, Haushaltswaren, Fleischgeschäfte sowie Gemüse- und Tapas-Stände. Ein Traum!

Wir hatten uns dazu entschieden, unser Frühstück in der Markthalle süß zu beginnen. Nachdem wir in den letzten Tagen schon Empanadas mit Erbsen und einmal Cocarroi mit Gemüse gegessen haben, blieben wir an einem Stand stehen, bei dem es „Cocarroi dulces“, also süße Cocarrois gab. Doch bevor ich zum Geschmack komme, hier ein kleiner Ausflug rund um das Thema Empanadas und Cocarrois:

Empanadas sind für Spanien typische Teigtaschen, die es mit unterschiedlichen Füllungen und in teilweise unterschiedlichen Formen gibt (Ihre Wurzeln haben Empanadas in Argentinien). Bislang bin ich am häufigsten Teigtaschen in einer halbkreisähnlichen Form begegnet. Die Teigtaschen werden befüllt und dann verschlossen – und dabei meist mit einem Zopfmuster versehen. Die Empanadas werden im Ofen gebacken und die Teigbasis bilden Mehl, Olivenöl, Wasser und Butter. Manchmal wird zusätzlich oder anstelle des Wassers auch Orangensaft genommen und die Butter durch Margarine oder Schmalz ersetzt. Es gibt außerdem auch Rezepte mit Ei, immer jedoch wird der Teig ohne Salz erstellt. Da ich Empanadas selbst noch nie gebacken oder auf dem Grill zubereitet habe, kann ich an dieser Stelle kein Rezept empfehlen – aber vielleicht kommt das ja noch. Bei den Füllungen gibt es verschiedene Varianten. Ich habe Empanadas schon mehrfach mit Erbsenfüllung oder einem Mix aus Erbsen und Schweinefleisch gegessen, lecker ist auch die Olivenfüllung oder die mit Paprika. Cocarrois sind – wenn ich richtig informiert bin – schlichtweg die mallorquinische Version der Empanadas. Sie haben die gleiche Form und auch der Teig ist der gleiche. Eine alternative Form zur Halbmondform seht ihr im Bild rechts bei den Empanadas Gallegas; die habe ich aber nicht probiert.

Cocarrois und Empanadas

Auf jeden Fall hatten wir dieser Tage „Cocarroi verdura“, also Teigtaschen mit Gemüsefüllung, gegessen und wollten beim Mercat de l’Olivar mit der süßen Variante, den Cocarrois dulces, in den Tag starten. Das war im Prinzip auch sehr lecker – allerdings etwas überraschend, wenn man eine süße Füllung mit Marmelade oder Schokolade erwartet und dann auf karamellisierte Zwiebeln trifft… Also doch herzhafter statt deftiger Start in den Tag.

Cocarroi

Dann kann es so auch gleich weiter gehen: Bei einer kleinen Kaffeebar gab es einen Café con leche und ein Brötchen mit warmer Tortilla, das wir uns geteilt haben. Dazu ein frisch gepresster O-Saft – was kann es besseres geben?

Vielleicht noch einen Kuchen, für später zum Mitnehmen. Bei einem der Süßwarenstände sind wir auf absolut verlockend aussehenden Käsekuchen mit Beeren und Möhrenkuchen mit weißer Schokolade gestoßen. Keine Chance, daran vorbei zu gehen! Also haben wir noch schnell jeweils ein Stück „para llevar“, zum Mitnehmen, gekauft. Besonders der Möhrenkuchen war durch die dicke Schokoladenschicht sehr süß, wie wir später beim Verzehr in einer kleinen Bucht festgestellt haben. Der Käsekuchen war uneingeschränkt lecker, aber sehr mächtig.

Achso, und eine Sache darf ich euch auch nicht vorenthalten: Es gab einen absolut beeindruckenden Gewürzstand auf dem Markt. Schaut euch mal diese Auswahl an!

Gewürzstand Mercat de l'Ovilar 1

Wenn man sich die Auslage genauer anschaut, entdeckt man viele tolle Gewürze und auch seltene Variationen. Allein die Pfefferauswahl ist immens, auf den ersten Blick bereits mehr als 20 (!) verschiedene Sorten. Also wenn ich so einen Gewürzstand bei mir Zuhause hätte –  ich würde immer wieder eine kleine Menge nach Bedarf kaufen und immer wieder Neues probieren. Einfach toll!

Gewürzstand Mercat de l'Ovilar 2

Ja, der „Mercat de l’Olivar“ ist wirklich einen Besuch wert. Schaut doch während eures nächstes Mallorca-Urlaubs einmal dort vorbei!

This Post Has Been Viewed 280 Times