Das Chili & BBQ Festival in Hannover im FössebadDieses Wochenende habe ich zusammen mit meiner Freundin und guten Freunden das Chili & BBQ Festival in Hannover besucht, das am 09. und 10. Juli 2018 im stillgelegten Fössebad stattfand. Ein leeres Freibadbecken, großzügige Grünflächen mit Platz für jede Menge Stände und Trucks – das nenne ich eine coole Location!

Das Programm war äußerst vielfältig: von vielen Ständen in der BBQ-Corner (einer Art Grillschule), an denen frisch Gegrilltes, Gewürze und Saucen probiert werden konnten, bis hin zu Food-Ständen war alles dabei. Und dazu gab es bei bestem Sonnenschein und sommerlichen Höchsttemperaturen Live-Musik. Ein perfekter Samstagnachmittag also für mich als Grill-Fan!

Der Start: die Chili-Challenge

Direkt nach unserer Ankunft auf dem Gelände startete schon die Chili-Challenge. Die mutigsten Teilnehmer strömten freiwillig auf die Bühne … ähm auf den Boden des leeren Schwimmbeckens. Zwei große Sonnenschirme schützten die wagemutigen Teilnehmer vor der heißen Sonne – aber nicht vor den wahnsinnig scharfen Chilis, wie sich bald zeigen sollte!

Die Chili-ChallengeWährend der Start noch recht milde mit Weingummi begann, das natürlich Chili enthielt und auch an das Publikum verteilt wurde, war die zweite Runde mit Jalapenos schon deutlich schärfer. Schließlich galt es, die Schote inklusive Kerne zu verzehren!

Ich selbst habe am Chili-Contest nicht teilgenommen, denn ich wollte gerne noch von den vielen BBQ-Ständen Sachen probieren und dann auch noch was schmecken können. Das Weingummi als Einstieg reichte mir vorerst, aber unser Freund war so mutig und stieg in den Chili-Ring. Und Runde 2 mit den Jalapenos hob das Schärfelevel auf 2.500 bis 8.000 auf der Scoville-Skala. Eine ganze Schote davon pur zu essen, ist schon echt nicht ohne!

Unser Kumpel hat sich wacker geschlagen und die Jalapeno verzehrt. Als dann Runde 3 mit Habaneros angekündigt wurde, die je nach Sorte bei 100.000 bis 350.000 Scoville haben, war es aber auch für ihn zuviel. In der vierten Runde hat sich die Teilnehmerzahl dann noch einmal gewaltig dezimiert, als die Scorpion Chili mit 1.200.000 Scoville verzehrt werden musste.

Der harte Kern in der vorletzten RundeIn der finalen Runde musste dann die letzten drei Teilnehmer die Carolina Reaper, die stattliche 2.200.000 Scoville hat, essen. Aber damit nicht genug: Nachdem sie diese extrem scharfe Schote gegessen hatten, mussten die Jungs noch mit dem Mund auf einem Plastiklöffel mit einer Jalapeno einige Meter bis zu einem Eimer balancieren und dort fallenlassen.

Ich ziehe echt meinen Hut vor den Dreien, die es alle gepackt haben. Respekt!!

Die BBQ-Corner

Nach der Chili-Challenge sind wir dann in den BBQ-Corner gegangen, die als eine Art offene Grillschule aufgefasst werden kann. Mehrere BBQ-Crews und viele Verkaufsstände warteten hier auf neugierige Besucher, um über die verschiedensten Grillmethoden und -arten, Gewürze und Saucen zu informieren und zu fachsimpeln.

Die BBQ Corner

Das Tolle: An jeder Ecke gab es etwas zu probieren, zum Beispiel intensiv gesmoketes Steak von Axtschlag, das unter einer Glaskugel für einige Minuten nach dem Grillen im dichten Rauch lag. Das Ergebnis war beeindruckend, denn schon nach wenigen Minuten im dichten Rauch hat sich ein sehr intensiver Rauchgeschmack im Rindersteak gebildet, und zwar ohne dem typischen Räucherrand, der entsteht, wenn das Fleisch lange im Rauch gegrillt wird. Eine schöne Idee, die mir hervorragend geschmeckt hat.

Was mir auch sehr gut gefallen hat, war der Chili-Stand der Obdachlosen-Hilfe. Drei Köche haben ihr Lieblings-Chili gekocht, die man in kleinen Waffelschalen gegen eine kleine Spende probieren konnte und anschließend nach Geruch, Geschmack, Farbe und Textur bewertet hat. Am Ende der Veranstaltung wurde dann der Gewinner gekürt.

An den vielen Saucen- und Gewürzständen konnte man ebenfalls probieren. Einmal war ich allerdings etwas unachtsam und habe eine wirklich scharfe Salami probiert. Danach war ich geschmacktstechnisch für kurze Zeit außer Gefecht 🙂

Außerdem gab es viele Stände, die eher ausgefallene Produkte mit Chili im Angebot hatten oder aber mit verrückten Saucen-Kombinationen überraschten. Spontan muss ich an den Erdbeer-Ketchup denken, der sehr fruchtig und lecker war und bestimmt super gut zu einem frischen Baguette mit Ziegenkäse passt. Oder an Waldhonig mit Chili. Oder an Seife mit Chili. Oder an Cookies mit Chili. Und nicht zu vergessen: Eis mit Chili in den verschiedensten Sorten. Ich habe Ananas-Chili probiert und außerdem noch eine Kugel Karamel-Flor-de-Sel-Eis genommen. Beides war wirklich lecker und bei den heißen Temperaturen eine super Erfrischung.

Ich habe euch eine kleine Bildergalerie vom Chili & BBQ Festival zusammengestellt:

Die Food-Ecke

Trotz der vielen Dinge, die wir probiert hatten, blieb noch genügend Appetit auf einige Delikatessen von den Food-Trucks. Leider gab es nicht die Möglichkeit, von diesen Trucks und Ständen eine kleine Portion (eine Art BBQ-Tapas) zu erwerben. Aber kein Problem, wir haben uns einfach zu viert mehrere Sachen geteilt.

So blieb genügend Platz im Bauch, um das Smoked Pulled Pork vom Spanferkel in einer Box mit Sauerkraut in warmer BBQ-Sauce zu genießen und einen französischen Weichkäse-Burger sowie eine BBQ-Chicken Pita zu probieren.

Vor allem die Spanferkel-Box war überragend, denn das Spanferkel hatte einen intensiven und richtig leckeren Eigengeschmack mit einer leichten Rauchnote. Für Pulled Pork typisch war es super zart und saftig. Und ich weiß nicht, was der BBQ-Mensch mit dem Sauerkraut gemacht hat, aber selbst das schmeckte außergewöhnlich gut. Und jetzt stellt euch das mit einer warmen BBQ-Sauce vor. Unfassbar gut.

Mein Chili & BBQ Festival Highlight: die Smoked Pulled Pork Spanferkel Box mit SauerkrautEbenfalls überzeugend war die BBQ-Chicken Pita vom Smoker. Auch hier war das Fleisch sehr zart und saftig und damit meine ich wirklich, wirklich saftig. Das Fleisch garniert in einer Pita mit etwas Salat und einer süß-sauren Sauce war ungewöhnlich, aber hat uns geschmacklich voll überzeugen können.

Etwas enttäuschend war der französische Weichkäse-Burger mit der Senfsauce. Von der Sauce war nicht mehr viel zu schmecken, und das Patty erinnerte an Tiefkühlware. Die Qualität und der Geschmack des Burger passte leider nicht zum Niveau des Chili & BBQ Festivals.

Mein Fazit

Das Eventformat des Chili & BBQ Festival ist sehr überzeugend. Angefangen mit der coolen Location in einem leeren Freibad, in dessen Becken die Chili-Challenge stattfand, und der Live Musik, stellte sich schnell eine entspannte und chillige Atmosphäre ein. Die Zeit verflog wie im Nu, denn wir waren von kurz nach zwei bis abends um halb acht da.

Persönlich sehr schön fand ich die BBQ-Corner, in der man sich mit vielen Verkäufern von Gewürzen und Saucen austauschen konnte. Dass man überall einen kleinen Happen probieren konnte, war wirklich gut und hat sicherlich dazu beigetragen, dass die Verkäufer ordentlich verkauft haben.

Und Schlemmen in der Food-Ecke geht ja immer – vor allem, wenn es so grandios gut wie das Spanferkel Pulled Pork ist 😉

This Post Has Been Viewed 79 Times