Ein ungewöhnlicher Flammkuchen mit Kartoffel und roter ZwiebelFlammkuchen mit Kartoffel und roter Zwiebel – was ungewöhnlich klingt, ist ein super leckerer Flammkuchen! Schon seit einiger Zeit hatten wir keinen Flammkuchen mehr vom Grill, sodass wir wirklich Hunger auf die elsässische Spezialität hatten. Blöd war nur, dass wir zu wenig Zeit hatten, um einen eigenen Flammkuchenteig anzusetzen. Und die TK-Truhe gab auch keinen Teigling mehr her, sodass wir uns dieses Mal mit Fertigteig beholfen haben. Die Zubereitung des Flammkuchens mit Kartoffel und roter Zwiebel ist somit sehr schnell erledigt. Hier die notwendigen Zutaten:

1 Flammkuchenteig (Fertigprodukt)
1 Becher Creme Fraîche leicht
4 Kartoffeln
2 kleine rote Zwiebeln (oder 1 große Zwiebel)
 125 g Schinkenwürfel
TK Kräutermischung mit Petersilie
Pfeffer

Die Vorbereitung und das Grillen

Zuerst heißt es Kartoffeln putzen und für zehn Minuten in Salzwasser vorkochen. Anschließend mit kaltem Wasser abschrecken und inklusive Schale, die ich sehr gerne mag, in feine Scheiben schneiden. Die restlichen Zubereitungsschritte gehen nun dank des fertigen Teiges sehr schnell, deswegen heißt es für mich: Broil King Regal 490 starten und auf maximaler Leistung mit allen vier Brennern vorheizen!

Und während der BK 490 draußen auf Temperatur kommt, rolle ich den fertigen Teig auf mein Universal-Grillblech ab und bestreiche ihn mit Creme Fraîche. Auf die Creme Fraîche folgt etwas frisch gemahlener Pfeffer. Salzen ist nicht notwendig, denn Fertigteig enthält sowieso schon sehr viel Salz, und die Schinkenwürfel tun ihr Übriges. Es folgen die Zwiebelringe sowie die Kartoffelscheiben sowie die TK-Kräuter.

Der Flammkuchen ist bereit zum GrillenDer Flammkuchen kommt nun auf den heißen Grill, der ordentlich Hitze hat. Knappe 350 Grad zeigt das Deckelthermometer an! Ich grille den Flammkuchen mit Kartoffel und roter Zwiebel indirekt, indem ich die beiden inneren Brenner ausschalte und die äußeren auf maximaler Leistung lasse. Durch die Gussroste, die die Hitze extrem gut speichern, bekommt der Flammkuchen trotz ausgeschalteter Brenner einen krossen Boden. Die Grillzeit beträgt nur zehn Minuten, dann ist der Boden knusprig und der Flammkuchen von oben goldbraun. Aufgrund der Winterzeit und der fortgeschritten Uhrzeit ist es schon dunkel draußen, wie man unschwer auf dem nächsten Foto sehen kann 🙂

Nach zehn Minuten ist mein Kartoffel-Flammkuchen fertig

Der Geschmack von Flammkuchen mit Kartoffel und roter Zwiebel

Der Flammkuchen schmeckt dank der Kartoffelscheiben ungewöhnlich, aber sehr gut. Zunächst fallen die für einen Flammkuchen selten genutzten Gartenkräuter mit einer Petersilie-Geschmacksnote auf. Dazu passt dann sehr gut der Kartoffel- und Zwiebelgeschmack, die beide sehr mild schmecken. Die Schinkenwürfel und der krosse Flammkuchenteig schaffen dann aber die Brücke zum typischen Flammkuchen-Geschmackserlebnis.

Für mich ist der Flammkuchen mit Kartoffel und Zwiebel eine willkommene Abwechselung zu den klassischen Varianten, aber nicht mein Favorit. Als absolute Flammkuchen-Überflieger sehe ich beispielsweise den Flammkuchen mit Süßkartoffeln und karamellisierten Walnüssen oder die Variante mit Apfel und Ziegenkäse. Diese Flammkuchen müsst ihr unbedingt ausprobieren!

Leider habe ich meine Kartoffeln nur fünf Minuten vorgekocht, was ein wenig zu kurz war, sodass die Kartoffelscheibchen etwas bissfest waren. Aus diesem Grund habe ich die Vorkochzeit in diesem Rezept bereits auf zehn Minuten verdoppelt.

Flammkuchen mit Kartoffel und roter Zwiebel

This Post Has Been Viewed 113 Times