Entrecôte am Stück gegrillt mit Kartoffelpüree von der Zedernholzplanke

Mit dem Entrecôte am Stück gegrillt mit Kartoffelpüree von der Planke zaubere ich heute ein besonderes Menü vom Broil King. Besonders deshalb, weil ich selten so große Stücke Fleisch grille und auch Rindfleisch eher eine Ausnahme ist. Das Grillen eines schönen Stück Rindfleisch steht aber schon lange auf meiner Wunschliste, und ich freue mich sehr, dass es heute endlich soweit ist.

Das Fleisch habe ich im Frischeparadies Gourmet-Supermarkt in der Nähe gekauft. Dort gibt es alle möglichen Leckereien zu kaufen und man findet dort eine tolle Fleischauswahl. Ich habe mich für feinstes irisches Entrecôte entschieden, das 21 Tage reifen durfte. Man darf also auf den Geschmack gespannt sein. Ein hochwertiges Fleisch verdient auch eine schöne Beilage: Statt klassischer Wedges, Salat oder Kohl bereite ich Kartoffelpüree von der Zedernholzplanke zu. Das Püree bekommt so eine rauchige Note.

Für mein Grillvorhaben „Entrecôte am Stück gegrillt mit Kartoffelpüree von der Planke“ brauche ich folgende Zutaten:

Für das Rindersteak
1 Entrecote am Stück (ca. 1,5 - 2 kg)
Senf
Rosmarin
Salz 
Pfeffer
Sonnenblumenöl

Für das Grillgemüse
1 grüne Paprika
1 Tomate
2 Zwiebeln

Für das Püree von der Planke
4-5 Kartoffeln
Milch
Margarine
Pfeffer
Salz
Muskat

Die Vorbereitung

Für das gute Stück Entrecôte vom irischen Bullen habe ich mir etwas besonderes überlegt. Ich mariniere das Fleisch für vier bis fünf Stunden in Senf und Rosmarin. Zum Grillen werde ich die Marinade dann vorsichtig abtupfen, damit sie beim scharfen Angrillen nicht verbrennt, aber das Fleisch sollte dennoch ein leichtes Senf-Rosmarin-Aroma bekommen haben.

Also wasche ich das Entrecôte und trockne es vorsichtig ab. Das Fett bleibt am Fleisch, denn würde ich es entfernen, würde sich das Fleisch beim Grillen verziehen. Außerdem wird das Fleisch später 45 Minuten bei Niedrigtemperatur garen, in dieser Zeit zersetzt sich das Fett und macht das Fleisch schön zart. Das Entrecôte reibe ich daher mit zwei Esslöffel mittelscharfen Senf und gehackten Rosmarin ein und lege es für vier bis fünf Stunden abgedeckt in den Kühlschrank.

Kleine Fleischkunde: Das Entrecôte ist ein Stück Fleisch aus der Zwischenrippe des Rinds. Der Name setzt sich zusammen aus "entre", also zwischen, und "côte", Rippe, zusammen. Kennzeichnend für das Entrecôte ist das sehr gut erkennbare Fettauge in der Mitte. Das Fleisch ist von Fett durchwachsen und dadurch sehr saftig.

Drei Stunden vor dem Grillen wässere ich die Zedernholzplanke. Was vielleicht nicht jeder weiß: Man kann die Planken durchaus mehrfach verwenden. Meine Planke ist nicht verkohlt, sodass sie sich prima für eine zweite Runde eignet. In der KONCIS Schale von Ikea wässere ich sie für mindestens zwei Stunden, besser sind jedoch drei Stunden.

Eine Stunde vor dem Grillen nehme ich das Entrecôte aus dem Kühlschrank, damit es sich langsam erwärmen kann. Unmittelbar vor dem Grillen tupfe ich die Marinade grob ab und reibe das Fleisch mit Sonnenblumenöl ein, damit es auf dem Grill nicht verbrennt oder am Grillrost festklebt.

Das Gemüse putze und schneide ich in grobe Stücke, die ich in die freigewordene KONCIS Schale gebe. Damit es nicht anbrennt, kommt ein Schuss Sonnenblumenöl dazu. Das Kartoffelpüree habe ich bereits am Vorabend zubereitet, klassisch mit Margarine, Milch, Pfeffer, Salz und Muskatnuss. Kurz vor dem Grillen forme ich mit einer Gabel kleine Kartoffelpüree-Taler auf dem Zedernholz, das ich zuvor kurz abtropfen lassen habe.

Das Grillen

Wie der Name des Beitrages schon sagt, gibt es das Entrecôte am Stück gegrillt. Dazu grille ich das Fleisch in direkter, mittlerer Hitze für jeweils 4 x 3 Minuten an. Nach drei Minute drehe ich das Rindfleisch etwas, um ein kreuzförmiges Branding zu erzeugen. Nach sechs Minuten drehe ich das Entrecôte auf die Rückseite und wiederhole das Prozedere. Parallel grille ich mit direkter, niedriger Hitze das Grillgemüse an.

Nach zwölf Minuten kommt das Entrecôte in die KONCIS Schale, die ich nun in die Grillmitte mit der indirekten Hitze schiebe. Dazu sind die beiden äußeren Brenner auf 1/4 Leistung eingestellt, die beiden inneren Brenner sind ausgeschaltet. Schnell noch das Grillthermometer in das Fleisch stecken, um die Temperatur zu überwachen und den Garpunkt nicht zu verpassen.

Die anvisierte Kerntemperatur (KT) liegt bei 57 Grad. Damit sollte das „Entrecôte am Stück gegrillt“ medium gegart und von innen zart rosa und saftig sein. Mit beiden Brennern auf 1/4 Leistung regelt sich der Broil King Regal 490 auf 145 Grad Grilltemperatur ein. Das Entrecôte besitzt nach dem Angrillen eine KT von 17 Grad, sodass das Rindfleisch noch schätzungsweise 45 Minuten indirekt garen muss.

Für die Zubereitung des Kartoffelpüree von der Zedernholzplanke muss ich 20 Minuten Grillzeit einplanen. 30 Minuten, nachdem ich das Entrecôte in die indirekte Hitze gelegt habe, kommt dann die Zedernholzplanke mit dem Kartoffelpüree auf den heißen Rost. Den Brenner unterhalb der Planke stelle ich nun auf 1/2 Leistung. Schließlich soll die Planke leicht rauchen und so dem Kartoffelpüree die exklusive Geschmacksnote verleihen!

Nach 45 Minuten ist es soweit, das Grillthermometer zeigt eine KT von 57 Grad. Bevor ich das irische Rindfleisch anschneide, wickel ich es noch für fünf Minuten zusammen mit dem Grillgemüse in Alufolie ein. So kann es noch etwas durchziehen und ruhen.

Zum Anrichten schneide ich nun zwei Scheiben längs vom Entrecôte ab und richte sie mit einem Kartoffelpüree-Taler von der Planke und Grillgemüse an. Bereits beim Anschnitt zeigt sich, dass das Entrecôte am Stück gegrillt sehr saftig geblieben ist und schön rosa ist. Mit Fleur de Sel und 9-Pfeffer-Symphonie würzen, fertig ist das Entrecôte am Stück gegrillt mit Kartoffelpüree von der Planke!

Der Geschmack

Ich bin sehr gespannt auf das am Stück gegrillte Entrecôte. Das Fleisch ist extrem saftig, wie man auch gut auf den Fotos erkennen kann. Es schmeckt fein nach hochwertigem Rindfleisch und ist sehr zart, den Medium-Garpunkt habe ich mit 57 Kerntemperatur perfekt getroffen. Die Senf-Rosmarin-Marinade ist dabei nur ganz leicht schmeckbar, sodass der Eigengeschmack des irischen Rindfleisch dominiert. Das so typische Fettauge des Entrecôte ist durch die langsame Garphase mit indirekter Hitze zerschmolzen und sorgt nun für intensiveren Geschmack und mehr Fleischsaft. Fantastisch.

Dazu passt das Grillgemüse perfekt. Einfach in der Edelschal-Schale angegrillt, ist es saftig und aromatisch zugleich. Wie das Entrecôte braucht es nicht mehr als Pfeffer und Salz als Gewürze.

Eine überaus leckere Beilage ist auch das Kartoffelpüree, denn es hat dank dem Grillen auf der Zedernholzplanke das „gewisse Etwas“ an Geschmack bekommen, sodass es nicht mehr gewöhnlich schmeckt und somit gut zum tollen Fleisch passt. Durch das Grillen auf der Planke hat sich ein intensives Räucheraroma eingestellt, und die Außenhaut des Kartoffelpüree-Talers ist leicht angebräunt. Super lecker.

PS: Leider kann ich das irische Rindfleisch nicht mit anderen Fleischsorten wie argentinischem oder amerikanischem Rindfleisch vergleichen, da ich diese noch nicht vergrillt habe. Ein Argument mehr dafür, nochmal in das Frischeparadies zu fahren, durch die Gänge zu stöbern und eine andere Rindersorte auszutesten. Aber eines ist sicher: Das irische Rindfleisch ist extrem saftig und lecker 🙂

Tolles Entrecôte-Steak mit Kartoffelpüree und Grillgemüse

This Post Has Been Viewed 3,152 Times